Vier Freundinnen. Ein Haus. Und ein Wochenende, das alles verändert.

Das Haus mit den Apfelrosenhecken steckt voller Erinnerungen: Hier haben Sanne, Fritzi, Mona und Kirsten zu Studienzeiten in einer WG gelebt. 15 Jahre später treffen sich die Freundinnen wieder vor dem Haus an der Kieler Förde. Um es zu entrümpeln - denn es steht leer, seit Isa, die fünfte im Bunde, bei einem Autounfall starb. Sofort ist die alte Vertrautheit wieder da: Tagsüber wird ausgeräumt, abends bei Rotwein über das Leben geredet. Doch jede der Frauen hat Geheimnisse, die sie lieber nicht erzählt. Als an einem kalten Dezembertag die Heizung ausfällt und sich die Freundinnen um den warmen Ofen versammeln, kommt es zum Eklat. Und nichts ist mehr, wie es einmal war.

 

 

Pressestimmen

  • "Ein Frauenroman, der berührt und bestens unterhält." (Petra)
  • "Eine mit leichter Feder geschriebene Geschichte mit einer ordentlichen Portion Tiefgang." (Hamburger Morgenpost)
  • "Wunderbare Taschentuch-Lektüre." (Lübecker Nachrichten)
  • "Unser neues Lieblingsbuch [...]. Unterhaltung vom Feinsten!" (Anne Hertz in der Freundin)
  • "Lohnende leichte Lektüre." (NDR 1 Welle Nord
  • "Apfelrosenzeit ist ein unterhaltsamer, gefühlvoller Frauenroman, der in leisen, ansprechenden Tönen eine wunderschöne, absolut unkitschige Geschichte über Liebe, aber vor allem über Freundschaft erzählt." (Blog Books in my World)
  • "Eine wundervolle Geschichte! Mein erstes Buch von Anneke Mohn und direkt nach den ersten Seiten konnte ich mich kaum mehr von ihren Worten lösen. Es war wie ein Sog, der mich immer tiefer und tiefer in die Geschichte zog." (Blog Kielfeder)